Get Adobe Flash player

 

Seit Anfang August laufen die Leseproben für die diesjährige Aufführung „Käthe mäk Schluß!“

Die ersten drei Proben auf der Bühne sind sehr gut gelaufen. In knapp fünf Wochen steht bereits die Premiere an.

Bis dahin werden wir euch natürlich auf Laufenden halten… 

 

 

 

 

 


Hallo zusammen!

 

Der Theaterverein Darup "De platte Trupp" lädt alle Mitglieder

mit ihren Familien am 14.05.2014 (Christi Himmelfahrt) zur traditionellen

Radtour rund um Darup ein. Das Event beginnt um 14:30 Uhr auf

dem Parkplatz der Feuerwehr. Im Anschluss ist ein Grillabend geplant.

 

Das Orga-Team mit Ulrike Weitkamp, Ulla Wewering, Wolli Huwe,

und Tobias Plogmaker erarbeiten zurzeit eine kinderfreundliche

Fahrradstrecke und freuen sich auf eine starke Teilnehmerzahl.

 

Alle Mitglieder können sich ab sofort an der Sparkasse Darup,

per E-Mail  U.Weitkamp@sparkasse-westmuensterland.de

oder WhatsApp unter 0160 95747628 (Ulrike Weitkamp) anmelden

 

Anmeldeschluss ist am 08.05.2015.

 

Schöne Grüße

 Tobias Plogmaker

De platte Trupp e.V.

 

Zum 25. Vereinsjubiläum spielt der Theaterverein „De platte Trupp“:

De Titanic draff nich unnergoahn!

Hier ein Auszug aus der Billerbecker Zeitung:

Die Akteure der Daruper Laienspielschar „De Platte Trupp“ unterhalten in der Komödie das Publikum von der ersten bis zur letzten Minute erstklassig.

Durch perfektes Timing und sehr gut herausgearbeitete Charakterzüge der Protagonisten gibt es ab dem zweiten Akt Lachattacken am laufenden Band.
Zum 25-jährigen Jubiläum der Truppe gelingt der Vorsitzenden Ulla Wewering zweifellos eine optimale Rollenverteilung. Für einen Freund des plattdeutschen Theaters ist dieses Stück ein Muss.

Ulla Wewering und Wolfgang Huwe spielen das schuldengeplagte und am Rande der Verzweiflung stehende Ehepaar Finkenstädt dermaßen überzeugend, dass man förmlich mitleidet.

Auch der Auftritt von Rita Stüve, die als verwirrte Oma Rosa die berühmte Verfilmung des gesunkenen Ozeanriesen zu sehr verinnerlicht zu haben scheint, ist allein das Eintrittsgeld wert.

Andreas Determann glänzt als Lederhosenträger Josef Schaffernicht mit perfektem bayrischem Slang und gleichermaßen im Lederoutfit eines gelackten Zuhälters („Dichthollers“). Mit ihm, Oma Rosa und den herrlich (auf)reizenden „Prostitätowierten“ Theresa Reckmann und Conny Wessling als „Mandy“ beziehungsweise „Angie“ zieht Tobias Plogmaker als smarter Sohnemann Ronny Finkenstädt im Hintergrund listig die Fäden.

Die luftig gekleideten Damen kümmern sich intensiv um den von Hubert Schulze Welberg dargestellten Freier – für die Rolle opfert er seinen Jahrzehnte alten Bart –und um Pastor Nackenhorst. Dieser wird von Ralf Gesterkamp auf seine ihm eigene Art sehr amüsant in Szene gesetzt.

Zu den zahlreichen Bühnen-Highlights zählt ebenso die biestige Frauenrechtlerin Gabriele Sander, die leidenschaftlich gegen Sodom und Gomorrha, die Rotlichtbar und wohl auch gegen alle übrigen Männer dieser Welt zu Felde zieht.

In dieser Rolle ist Gerburg Mielsch mit Megaphon ein akustisches und optisches Erlebnis. Sogar die demonstrierenden Statisten wirkten so authentisch, dass man als männlicher Theaterbesucher Angst haben muss, dass die Furien tatsächlich „dän Schniepel affschnieen“ würden.

Spieler 2014

Rita Stüve, Wolfgang Huwe, Ulla Wewering, Tobias Plogmaker, Ralf Gesterkamp, Andreas Determann, Theresa Reckmann, Conny Wessling,

Hubi Schulze Welberg und Gerburg Mielsch

Souffleur: Gabi Bayer-Eynck – Bühnenbau: Charly Beyer

 

Pressestimmen

Das ist das beste plattdeutsche Theaterstück, das ich je gesehen habe. Es ist modern, und auch für jüngeres Publikum bestens geeignet“, zeigt sich Sarah Kuhn völlig begeistert. So wie die 31-jährige Roruperin spart auch das übrige Publikum im gut gefüllten Saal Egbering nicht mit Superlativen.

„Ich gebe eine eins plus für die schauspielerischen Leistungen, das war einsame Spitze“, jubelt Andrea Wiesmann, Vollblutschauspielerin der Landjugend Coesfeld